Abtreibung - Schwangerschaftsabbruch: Für das Recht auf einen freien Entscheid

Geringes Komplikationsrisiko

Kein medizinischer Eingriff ist 100-prozentig ohne Risiko. Aus zahlreichen Studien, die auf Nachuntersuchungen von Tausenden von Frauen beruhen, geht aber eindeutig hervor, dass die Komplikationen des fachlich einwandfrei durchgeführten frühzeitigen Schwangerschaftsabbruchs gering sind, deutlich geringer als jene einer Geburt.

ACHTUNG :
Es werden aus Kreisen der Abtreibungsgegner sehr viele Fehlinformationen über angebliche Folgen des Schwangerschaftsabbruchs verbreitet. Ein grosser Teil dieser Fehlinformation basiert auf einer verzerrten Interpretation der wissenschaftlichen Literatur.

Sterblichkeit
Frühkomplikationen
Schweizer Studie
Spätfolgen (Unfruchtbarkeit, spätere Schwangerschaften)
Abtreibung und Brustkrebs
Literaturangaben
Siehe auch : Psychische Folgen


Sterblichkeit

Die Gefahr, bei einer Geburt zu sterben ist etwa 10- bis 14-mal grösser als bei einem Schwangerschaftsabbruch:

(Betr. Selbstmordrisiko hier klicken)

Quellen:
Alan Guttmacher Institute
Bundesamt für Statistik
Bartlett LA et al. Obstet Gynecol 2004; 103:729-37
Berg et al. Obstet Gynecol 2003; 101:289-96
Gissler M et al. Am J Obstet Gynecol 2004; 190:422-7
Raymond EG, Grimes DA "The comparative safety of legal induced abortion and childbirth in the US". Obstet Gynecol. 2012 Feb;119(2 Pt 1):215-9


Komplikationen

Komplikationen der Geburt

Kaiserschnitt 11-30 %
Vaginaloperative Geburt (Vakuum, Forceps) 10 %
verletzter Damm (Naht od. Riss) 65 - 92 %
Vaginalriss 10 %
Labienverletzung 12 %
Zervixriss 1 %
Plazentaretention 9 %
Quelle: Isabelle Kunz, Diss.med, Uni Basel 1994

Komplikationen des Schwangerschaftsabbruchs

Da nur etwa 5-10 % der Eingriffe nach der 12. Woche gemacht werden, beschränken wir uns im folgenden auf Angaben für den frühzeitigen Abbruch. Sie weisen eine erhebliche Bandbreite auf, je nach Studie. Einige der Studien sind älteren Datums, da sich die Techniken verfeinert haben, dürfte sich die Komplikationsrate heute im unteren Bereich bewegen.

Komplikationen bis zur 12. Woche, total
(inkl. Erbrechen nach Narkose, leichtes Fieber,
überdurchschnittliche Blutung)
2 - 10%
Leichte Komplikationen:
Blutungen (stärker als normal) 1 - 8.5%
Leicht behandelbare Infektionen 0.2 - 10%
zweite Absaugung nötig
(unvollständige Entfernung des Schwangerschaftsgewebes)
0.2 - 3%
Fieber 0.6 - 4%
Zervixverletzungen 0.01 - 1%
Anästhesie 0.02%
Schwere Komplikationen <1%
Schwere Komplikationen, total
(schwere Infektionen mit hohem Fieber, schwere Blutungen,
Bluttransfusion, Perforation [Durchstechung] der
Gebärmutterwand, Thrombosen [Verstopfung von Gefässen
durch Blutgerinnsel], operativer Eingriff nötig)
0.1 - 0.8%
Schwere Blutungen 0.1%
Auch diese Komplikationen führen selten zu schwerwiegenden
Folgen, wenn sie rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Bei der medikamentösen Methode mit Mifegyne können häufiger und stärkere Blutungen auftreten. Das ist jedoch selten eine schwere Komplikation. Hingegen gibt es keine Narkosezwischenfälle und Verletzungen.

Das Risiko steigt mit der Schwangerschaftsdauer. Am geringsten ist es bis zur 8. Schwangerschaftswoche. Gesetzliche Vorschriften, die den Eingriff verzögern (Gutachten, Bedenkfrist, keine Kostenübernahme durch die Versicherung u. ä.) erhöhen daher die gesundheitliche Gefährdung für die Frau. Allerdings ist der Eingriff auch nach der 12. Woche nicht gefährlicher als eine Geburt.


Schweizer Studie

Aus den AFS-Spitalstatistiken (Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Frauenkliniken) hat Dr. Daniel Sieger von der Frauenklinik Münsterlingen die Komplikationsrate nach instrumentellem Schwangerschaftsabbruch für die Jahre 1993-1999 errechnet. Die Studie bestätigt: Das Komplikationsrisiko des Schwangerschaftsabbruchs ist gering.

Erfasst wurden 16’191 Eingriffe. Bei rund 99 Prozent der Frauen wurden keine Komplikationen während oder nach dem Eingriff festgestellt. Die ernsten Komplikationen bezifferten sich auf weniger als 1 Prozent. Darunter Perforationen: 0,2%; Fieber über 38o während mehr als zwei Tagen: 0,1%; Blutverlust über 1 Liter: 0,36%.
(Vortrag am Jahreskongress der Schweiz. Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 2001)


Spätfolgen

Behauptete Spätfolgen wie Unfruchtbarkeit, Probleme bei späteren Schwangerschaften und Geburten (Eileiterschwangerschaft, Fehlgeburt, Frühgeburt, Geburtskomplikationen, niedriges Geburtsgewicht, Missbildung oder Totgeburt des Kindes) wurden in gross angelegten Untersuchungen überprüft (WHO, Frank PI et al. und weitere). Die meisten der seriösen Studien kommen zum Schluss: Frauen haben nach einem Schwangerschaftsabbruch kein erhöhtes Risiko gegenüber Frauen, die nie eine Abtreibung hatten.

Einzelne Studien fanden ein leicht erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt bei einer späteren Schwangerschaft, insbesondere nach mehrmaligen Schwangerschaftsabbrüchen (z.B. Moreau et al., Klemetti et al.). Nach bloss einem Schwangerschaftsabbruch fand sich in der finnische Studie von Klemetti kein erhöhtes Risiko. Eine deutsche Studie (Voigt et al.) zeigte eine statistisch signifikante Zunahme von Frühgeburten nach Schwangerschaftsabbrüchen, Fehl- und Totgeburten:

Im Gegensatz zur finnischen Studie berücksichtigt die Studie von Voigt allerdings nicht, dass Faktoren, die zu erhöhter Frühgeburtlichkeit führen (wie Rauchen oder niedriger sozialer Status) bei Frauen mit Abbrucherfahrung häufiger vorkommen als bei Frauen ohne Abbruch. Die Zahlen der Studie könnten dadurch verfälscht sein (das heißt überhöht: die Auswirkung des Abbruchs könnte überbewertet sein).

"Es gibt keinen erwiesenen Zusammenhang zwischen Schwangerschaftsabbruch und späterer Eileiterschwangerschaft oder Unfruchtbarkeit. Es gibt ein leicht erhöhtes Risiko einer Frühgeburt bei späteren Schwangerschaften. Der ursächliche Zusammenhang ist jedoch noch nicht genügend belegt." (The Care of Women Requesting Induced Abortion - Evidence-based Clinical Guideline Number 7, 2011. Royal College of Obstetricians and Gynaecologists)

Neue Studie 2013: Kein Risiko für Frühgeburt nach früherer Abtreibung

Eine Analyse über 757'000 Geburten in Schottland von 1980-2008 ergab: Ab dem Jahr 2000 ist kein erhöhtes Risiko für Frühgeburten nach einem vorangegangenen Schwangerschaftsabbruch mehr festzustellen. Die Forscher führen dies darauf zurück, dass seit Ende der 1990er Jahre bei chirurgischen Abbrüchen routinemässig Prostglandine zur Anwendung kommen, um den Muttermund aufzuweichen, und der Anteil der medikamentösen Abbrüche seither massiv zugenommen hat.
Oliver-Williams et al: Abortion and Preterm Birth in Scotland

Brustkrebs

Abtreibungsgegner versuchen, Frauen Angst einzujagen mit der Warnung, eine Abtreibung erhöhe das Risiko für Brustkrebs.
Prospektive Vergleichsstudien mit rigorosem Design (ohne Erinnerungsbias) in mehreren Ländern und über Zehntausende von Frauen haben durchweg keinen Zusammenhang zwischen Abtreibung und Brustkrebs-Risiko gezeigt: Frauen haben nach einem Schwangerschaftsabbruch nicht häufiger Brustkrebs als Frauen, die nie eine Schwangerschaft abgebrochen haben.
(Beral V, Braüner CM, Henderson KD, Lash TL, Melbye M, Michels KB, Reeves G, Rosenblatt KA)
http://www.brustkrebs-web.de/aktuell/04_04_abtreibung.php
Committee on Gynecologic Practice. ACOG [PubMed Abstract]
Gute Übersicht zum Thema Brustkrebs: http://rhrealitycheck.org/article/2014/01/09/how-deeply-flawed-studies-on-abortion-and-breast-cancer-become-anti-choice-fodder/


Quellenangaben zu: Komplikationen und Spätfolgen

Atrash HK, Hogue CJ "The effect of pregnancy termination on future reproduction", Ballieres Clin Obstet Gynaecol 1990; 4:391-405
Atrash HK et al. "The relation between induced abortion and ectopic pregnancy", Obstet Gynecol, 1997; 89:512-8
Beral V et al. "Breast cancer and abortion: collaborative reanalysis of data from 53 epidemiological studies, including 83'000 women with breast cancer from 16 countries, Lancet, 2004;363:1007-16 [PubMed Abstract]
Bhattacharya S, Lowit A, et al. "Reproductive outcome following induced abortion: a national register-based cohort study in Scotland".BMJ
Bourrit B., Wyss R. "Complications précoces des interruptions volontaires de grossesse", Schweiz. Rundschau Med. (PRAXIS) 69:507-511, 1980
Braüner CM et al. "Induced abortion and breast cancer among parous women: a Danish cohort study", Acta Obstet Gynecol Scand. 2013 Jun;92(6):700-5
Brewster DH et al. "Risk of breast cancer after miscarriage or induced abortion", J Epidemiol Community Health 59:283-87, 2005
Castadot RG. "Pregnancy termination: techniques, risks and complications", Fert Ster 45: 5-17, 1986
Che Y et al. "Induced abortion and prematurity in a subsequent pregnancy", J Obstet Gynaecol 2001; 21:270-3
Chen A et al. "Mifepristone-induced early abortion and outcome of subsequent wanted pregnancy", Am J Epidemiol, 2004; 160:110-7
Committee on Gynecologic Practice. ACOG "Committee Opinion No. 434: induced abortion and breast cancer risk", Obstetrics and Gynecology 2009; 113(6):1417–1418. [PubMed Abstract]
Daling JR et al.."Induced abortion and subsequent outcome of pregnancy", N.Engl. J.Med. 297: 1241, 1977
Daling JR et al. "Tubal infertility in relation to prior induced abortion", FertilSteril 43: 389-94, 1985
Daling JR et al. "Ectopic pregnancy in relation to previous induced abortion", JAMA 253: 1005-8,1985
Frank Pl et al. "Induced abortion and their early sequelae", J Royal Coll Gen Pract 35: 175-80, 1985
Frank Pl et al. "Pregnancy following induced abortion: maternal morbidity, congenital abnormalities and neonatal death", Brit J Obstet Gynaecol 94: 836-42, 1987
Frank Pl et al."The effect of induced abortion on subsequent pregnancy outcome", Brit J Obstet Gynaecol 98: 1015-24, 1991
Frank Pl et al. "The effect of induced abortion on subsequent fertility", Brit J Obstet Gynaecol 100: 575-80, 1993
Goldacre MJ et al. "Abortion and breast cancer - a case-control record linkage study". J Epidemiol Community Health 55:336-7, 2001
Grimes DA et al. "Complications from legally induced abortion: A Review", Obst Gyn Survey 43, 177-91, 1979
Hakim-Elahi E et al. "Complications of first-trimester abortion: A report of 170'000 cases", Obstet Gynecol 76: 129 - 135, 1990
Henderson KD et al. "Incomplete pregnancy is not associated with breast cancer risk: the California Teachers Study", Contraception 2008; 77(6):391–396. [PubMed Abstract]
Hogue CJR et al. "The effects of induced abortion on subsequent reproduction," Epidemiol Rev 4: 66-94, 1982
Holt VL. "Induced abortion and the risk of subsequent ectopic pregnancy", Am J Publ Health 79: 1234-38, 1989
Infante-Rivard C, Gauthier R "Induced abortion as a risk factor for subsequent fetal loss", Epidemiology 1996; 7:540-2
Jackson JE et al. "Mid-trimester dilation and evacuation with laminaria does not increase the risk for severe subsequent pregnancy complications", Int J Gynaecol Obstet 96(1): 12-5, 2007
Klemetti R, Gissler M, et al. "Birth outcomes following induced abortion: a nationwide register-based study of first births in Finland." Human Reproduction 2012, Advance Access
Larfors, Gunnar "Pregnancy related risk factors for breast cancer", diss.med. Karolinska Institute, Stockholm, 2004
Lash TL, Fink AK "Null association between pregnancy termination and breast cancer in a registry-based study of parous women." Int. Journal of Cancer 110:443-8, 2004 [PubMed Abstract]
Liao H, Wei Q et al. "Repeated medical abortions and the risk of preterm birth in subsequent pregnancy." Arch Gynecol Obstet. 2011 Sep;284(3):579-86
Lindeforss-Harris B-M et al. "Risk of cancer of the breast after legal abortion during first trimester: a Swedish register study." BMJ 299:1430-2, 1989
Linn S et al. "The relationship between induced abortion and outcome of subsequent pregnancies." Am J. Obstet Gynecol 146: 136, 1983
MacKenzie IZ, Fry A. "A prospective self-controlled study of fertility after second-trimester prostaglandin-induced abortion." Am J Obstet Gynecol 158:1137-40, 1988
Mandelson MT et al. "Low birth weight in relation to multiple induced abortions", Am J Publ Health 82: 391-4, 1992
Melbye M et al. "Induced abortion and the risk of breast cancer", N Engl J Med 336: 81-5, 1997
Michels K.B. et al. "Induced and Spontaneous Abortion and Incidence of Breast Cancer Among Young Women - A Prospective Cohort Study", Arch Intern Med. 2007;167:814-820 [PubMed Abstract]
Moreau C et al. "Previous induced abortions and the risk of very preterm delivery", Brit J Obstet and Gynecol 112: 430-437, 2005
Newcomb PA et al. "Pregnancy termination in relation to risk of breast cancer", JAMA 275: 283-87, 1996
Obel EB. "Fertility following induced abortion", Acta Obstet Gynecol Scand 58: 539-42, 1979
Oliver-Williams C et al. "Changes in Association between Previous Therapeutic Abortion and Preterm Birth in Scotland, 1980 to 2008: A Historical Cohort Study", PLOS Med 10(7): e1001481. doi:10.1371/journal.pmed.1001481, 2013
Paul M, Lichtenberg ES, Borgatta L. Grimes DA, Stubblefield PG. "A Clinician's Guide to Medical and Surgical Abortion". New York: Churchill Livingstone, 1999
Parazzini F et al. "Induced abortion in the first trimester of pregnancy and risk of miscarriage", Br J Obstet Gynaecol. 105(4):418-21, 1998
Parazzini F, Cipriani S, Chiaffarino F, Sandretti F, Bortolus R, Chiantera V. Induced abortion and risk of small-for-gestational-age birth. BJOG 2007; 114(11):1414-8
Raatikainen K, Heiskanen N, Heinonen S. "Induced abortion: not an independent risk factor for pregnancy outcome, but a challenge for health counselling". Annals of Epidemiology 2006;16(8):587-92.
Reeves G et al. "Breast cancer risk in relation to abortion: Results from the EPIC study". International Journal of Cancer 25: 1741-1745, 2006 [PubMed Abstract]
RCOG "The Care of Women Requesting Induced Abortion - Evidence-based Clinical Guideline Number 7". Royal College of Obstetricians and Gynaecologists 2011
Rosenblatt KA et al. "Induced abortions and the risk of all cancers combined and site-specific cancers in Shanghai", Cancer Causes and Control 2006; 17(10):1275–1280. [PubMed Abstract]
Savage W et al. "Abortion: methods and sequelae", Brit J Hosp Med, 364-384, Oct 1982
Shah P, Zao J on behalf of Knowledge Synthesis Group of Determinants of Preterm/LBW Births. "Induced termination of pregnancy and low birthweight and preterm birth: a systematic review and meta-analyses", BJOG 2009; 116:1425–1442
Skjeldestad FE, Atrash HK "Evaluation of induced abortion as a risk factor fo ectopic pregnancy: a case-control study". Acta Obstet Gynecol Scand 1997; 76:151-8
Tavani A et al. "Abortion and breast cancer risk", Int J Cancer 65: 401-405, 1996
Thorp JM Jr, Hartmann KE, Shadigian E. "Long-term physical and psychological health consequences of induced abortion: review of the evidence", Obst Gynecol Surv 2002;58:67–79
Tietze C et al. "Joint Program for the Study of Abortion: early medical complications of legal abortion", Stud Fam Plann 3: 97-122, 1972
Upadhyay et al. "Incidence of Emergency Department Visits and Complications After Abortion", Obstet Gynecol 2015;125:175–83
Virk J et al. "Medical abortion and the risk of subsequent adverse pregnancy outcomes", N Engl J Med 2007; 357:648-53
Voigt M et al. "Zum Einfluss von vorausgegangenen Schwangerschaftsabbrüchen, Aborten und Totgeburten auf die Rate Neugeborener mit niedrigem Geburtsgewicht und Frühgeborener sowie auf die somatische Klassifikation der Neugeborenen", Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie 2008; 212:5–12
White K et al. "Complications from first-trimester aspiration abortion: a systematic review of the literature", Contraception 2015; 92(5/Nov):422-38
WHO Task Force on Sequelae of Abortion, "Long-term complications of induced abortion", Paper presented at the int. workshop on pregnancy termination, Nassau, May 23-26, 1978
WHO Task Force on Sequelae of Abortion, "Secondary infertility following induced abortion", Studies Fam Plann 15: 291-95, 1984
WHO "Medical methods for termination of pregnancy". Report of a WHO Scientific Group. WHO Technical Report Series 871, 1997
Zhou W et al. "Risk of spontaneous abortion following induced abortion is only increased with short interpregnancy interval". J Obstet Gynaecol 20:49-54, 2000
Zhou W, Nielsen GL, Moller M, Olsen J. "Short-term complications after surgically induced abortions: a register-based study of 56 117 abortions". Acta Obstet Gynecol Scand 2002;81:331-6

nach oben

Fact Sheets