Abtreibung - Schwangerschaftsabbruch: Für das Recht auf einen freien Entscheid

Letzte Aktualisierung:

Abtreibung in Europa 

Die grosse Mehrzahl der Länder Europas, die USA, Westaustralien sowie China und einige Entwicklungsländer haben zum Teil seit den 1970er Jahren eine Fristenregelung, d.h. Abtreibung ist innerhalb einer bestimmten Frist auf Antrag der Frau erlaubt. Seit Juli 2007 gehört auch Portugal zu diesen Ländern, ab Juli 2010 auch Spanien. In Kanada wurde Abtreibung ersatzlos aus dem Strafgesetz gestrichen.
Die einzigen europäischen Länder, die Abtreibung sehr restriktiv regeln, sind Andorra, Malta, San Marino (Totalverbot), Irland (erlaubt nur bei Lebensgefahr), Monaco, Liechtenstein und Polen (sehr restriktive medizinische Indikation).

®Keine Zunahme der Abtreibungen durch Fristenregelung
®Tendenzen in Westeuropa
®EU-Parlament und Europarat fordern Legalisierung der Abtreibung
®Deutschland
®Frankreich
®Holland
®Irland
®
Italien
®Österreich
®Osteuropa
®Polen
®Portugal

®Rumänien
®Spanien
Europa
Fristen-regelung sozial-med.
Indikation
enge med.
Indikation
Verbot

Stand Juni.2015

Europa - Diskrepanz Gesetz und Praxis (Referat Rey 2015)
Gesetzliche Regelungen in Europa
med. Ind., soz.-med. Ind. = medizinische, sozialmedizinische Indikation = Abbruch erlaubt aus (sozial-)medizinischen Gründen / soz.Ind. = erlaubt aus sozialen Gründen / eug. Ind = erlaubt wegen Missbildung des Fötus / jur.Ind. = erlaubt aus juristischen Gründen (Vergewaltigung, Inzest)
KK = Krankenkasse
Fristenregelungsmodelle (Der Entscheid liegt bei der Frau)
Land Gründe,
Indikation
Dauer
der Frist
Obligat.
Beratung?
Bedenk-
zeit?
Kosten-
tragung
Nach Ablauf
der Frist
Mitbestim-
mung
Partner?
Einwilligung Eltern?
Belgien Notlage
Die "Notla-
genindika-
tion" wird durch die Frau selbst
gestellt
14 Wo. seit letzter Periode Ja: Durch Arzt. Auf Wunsch von Arzt oder Frau wird Informa-
tionsstelle einge-
schaltet
5 Tage KK,
teilweise
Med.+eug. Indi-
kation. 2 Ärzte entscheiden
Keine Bestim-
mungen
Dänemark Antrag
der Frau
12 Wo. seit letzter Periode Nein: Information durch behan-
delnden Arzt
Nein KK soz.med., eug.+ jur. Ind. Beratungsstelle entscheidet P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: Ja, Ausnahmen möglich
Deutsch-land Antrag
der Frau
14 Wo. seit letzter Periode Ja: durch Beratungs-
stelle UND Arzt
3 Tage KK nur bei Bedürf-
tigkeit
soz.-med.Ind. 2. Arzt entscheidet P. kann im Einverneh-
men mit der Frau zur Beratung beigezogen werden
Minderjährige: Keine Bestimmungen
Frank-reich  Antrag der Frau

Der Begriff "Notlage" wurde 2014 gestrichen.
14 Wo. seit letzter Periode Ja: durch behandelnden Arzt. Angebot einer weiteren Beratung (für Minderjährige obligatorisch) Nein

(2015 abge-schafft, ausser für Minderjährige: 2 Tage)
KK Med.+eug.Ind. 2 Ärzte entscheiden P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: Nein, müssen aber von einer erwachsenen Person begleitet werden.
Italien "Sozial.-
med. Ind.", jedoch Beurteilung durch die FRAU
90 Tage (Beginn der Frist nicht präzisiert) Ja: durch Beratungs-
stelle ODER behandeln-
den Arzt
7 Tage KK med. + eug. Ind. 2. Arzt entscheidet P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: Ja, Ausnahmen möglich.
Nieder-lande Notlage
Die "Notlagen-
indikation" wird durch Frau gestellt
24 Wo. seit letzter Periode Ja: durch behandelnden Arzt 5 Tage (ausg.SA in den ersten 6 Wochen) KK . P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige <16: ja, Ausnahmen möglich.
Norwegen Antrag
der Frau
12 Wo. (Beginn nicht präzisiert) Nein:
Information durch behan-
delnden Arzt
Nein KK soz.-med.+eug
Ind. 2 Ärzte entscheiden
P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige <16: ja, Ausnahmen möglich.
Öster-reich Antrag
der Frau
4 Monate ab letzter Periode (in der Praxis: 3 Monate) Ja: durch behan-
delnden Arzt
Nein KK nur bei med.Ind. med.+eug.Ind. Entscheid
durch behan-
delnden Arzt
P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige <14: ja.
Portugal Antrag
der Frau
 10 Wo. seit letzter Periode Ja: durch einen 2. Arzt anlässlich der Feststellung der Schwan-
gerschaftsdauer
3 Tage ? med+jur. Ind. bis 12 Wo., danach enge med. und eug. Ind. P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige <16: ja.
Schweden Antrag
der Frau
18 Wo. seit letzter Periode Nein.
Der Frau muss
ein Beratungs-
gespräch angeboten werden
Nein KK nach der 18. Woche: "beson-
dere Gründe". Sozialkom-
mission entscheidet
Keine Bestim-
mungen.
Schweiz Notlage
Die "Notlagen-
indikation" wird durch Frau gestellt
12 Wo. seit letzter Periode Ja. Durch behandelnden Arzt Nein KK Med. und schwerwiegende
psychosoziale Ind.
Keine Bestim-
mungen
SPANIEN
(ab 5.7.2010)
Antrag
der Frau
14 Wo. seit letzter Periode
Ja. Durch behandelnden Arzt 3 Tage KK (?) Bis 22 Wo. med. Indikation, 2 Ärzte entschei-den. Danach nur schwere Miss-bildung des Fötus P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: Ja, Ausnahmen möglich.
Ost-  u. Mittel-
europa, Balkan
(ohne Polen)
Antrag
der Frau
In der Regel 12 Wo seit letzter Periode In einigen Ländern: Ja Nein In der Regel zahlt Frau selbst soz.-med. und eug. Ind. P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: In den meisten Ländern ja, mit verschiedenen Alterslimiten (meist <16 oder <18)
Indikationenmodelle (Entscheid wird von Drittpersonen gefällt)
England sozial-med. +eug. Ind. Entscheid: 2 Ärzte 24 Wo Nein Nein KK, teils auch in Privatkliniken Lebensgefahr Keine Bestim-
mungen.
Finnland med.,soz.+ eug.Ind.
Entscheid:
2 Ärzte
Bis 16 Wo Nein Nein KK Nach der 16. Woche nur
noch med.Ind.
Soweit "sach-
dienlich" soll P. angehört werden.
Minderjährige: keine Bestimmungen.
Irland Nur bei Lebensgefahr für die Frau (auch Selbstmord-Gefahr) - - - - - -
Island weite soz. und med. Ind.
2 Ärzte od. Soz.arbeiterIn
Für soz. Ind.:
12 Wo
Beratung über Verhütung Nein KK - P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige <16: ja, Ausnahmen möglich.
Polen sehr enge med. Ind., Vergewal-
tigung, Missbildung des Fötus
Keine (bei Vergewaltigung: 12 Wo) Nein Nein ? - P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: ja.
SPANIEN
(bis 5.7.2010)
med. Ind. (auch psychische Gesundheit)
2 Ärzte,
liberale Handhabung
Keine (bei Missbildung des Fötus: 22, bei Vergewaltigung: 12 Wo) Nein Nein KK nur in öffentl. Spitälern - P: Keine Bestim-
mungen.
Minderjährige: Gesetz nein, Praxis ja.
Quellen:
Eser/Koch "Schwangerschaftsabbruch im int. Vergleich", 1988
Nationale Gesetze


Weitere Informationen:

Übersicht alle Länder
Gesetzliche Bestimmungen in allen europäischen Ländern (IPPF, engl., Stand 2012
Gesetzliche Bestimmungen in allen Ländern der Welt (UNO, engl.) / falls Sie die gesuchte Länderseite nicht öffnen können: klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das betr. Land und speichern Sie die Seite auf Ihrem Computer, dann sollte das Öffnen funktionieren)
Gesetzestexte verschiedener Länder (engl., franz., spanisch oder portugiesisch)
Library of congress (USA)

nach oben